Finanzjuden – gefesselt und gefickt. Content ist kinky

Was die Leute auf meinem Blog suchen, mag vielleicht einiges über diese Leute verraten. Doch steht zu befürchten, dass es auch etwas über mich sagt. Die Suchbegriffe, die am häufigsten auf meine Seite führen lauten nämlich so:

Arroganter Medienmanager von gestern

Arroganter Blog-Manager: Die Bedürfnisse der Leser verkannt

shades of grey
adult gay
finanzjuden
gay
gay adult
gay nackt
gay pics
gefesselt und gefickt
peter lewandowski
shades of grey erleben

Ich glaube, man macht es sich zu leicht, wenn man die Schuld bei den Lesern sucht. Das gilt für die Zeitungen der WAZ-Gruppe, aber eben auch für einen Blog wie spiralteppich.de. Die Nutzer suchen etwas – und bekommen es nicht.

Ganz klar. Die Medienkrise sollte auch uns Bloggern zu denken geben. dapd, FTD, FR: Wer dauerhaft an den Bedürfnissen der Leser vorbeischreibt, stirbt. Diese ewige Wahrheit gilt auch für uns, für die Blogger und Twitterer. Es gilt, was schon immer gegolten hat:

Content ist kinky.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One comment on “Finanzjuden – gefesselt und gefickt. Content ist kinky

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.