Na, Ost? So wird aus Thüringen Israel

Also sprach der Bundesbernd: “Wir brauchen bis 2013 nicht zwingend eine Meinung zu Israel.” Der Wähler, so Bernd Schlömer, werde dies nicht bestrafen. Das ist sicherlich richtig. Auf der anderen Seite bietet eine Meinung zu Israel natürlich die Möglichkeit, Wähler zu gewinnen. Das Wählerpotenzial in der großen Gruppe der Vollhonks ist kein kleines. Das weiß jeder, der sich schon einmal Kommentare im Internet durchgelesen hat. Es muss eben nur die richtige Meinung sein – eine hübsch piratige Meinung.

Meinungen sind wie W-Lan-Anschlüsse: leicht zu bekommen, wartungsarm und irgendwann braucht man sowas einfach. Wie könnte eine Meinung zu Israel für die Piraten wohl aussehen? Die kann ja so schwer nicht sein. Um sich eine Meinung zu bilden, bedarf es keiner riesigen Bonzenwohnung mit Gästeklo und Hinterzimmer. Ein Stuhl und ein geeignetes technisches Endgerät der Firma Apple reichen.

Bevor wir uns nun an die Meinungsbildung machen, rufen wir uns kurz in Erinnerung, welche Anforderungen gelten, damit eine Meinung hübsch piratig rüberkommt: Neu muss sie sein. Denn was nicht neu ist, langweilt. Das findet auch Shimon Stein, der total geflasht von der Meinungslosigkeit ist, weil er sich einfach nicht vorstellen kann, dass es sich dabei nur um Unkenntnis und Indifferenz handelt.

Dabei sind das genau die wei Zutaten, die man für eine regierungstaugliche Meinung braucht. Also frisch ansWerk und losgegoogelt. Israel … uh, das sind ja die mit dem Holocaust … oh, jetzt wird es kompliziert … Palästina … na egal, hier ist der entscheidungsfähige Antrag:

Der deutsche Bundestag möge beschließen:

Deutschland erklärt, dass der Holocaust unbestreitbar Teil der Geschichte ist. Ihn unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zu leugnen oder zu relativieren widerspricht den Grundsätzen.

Als Wiedergutmachung verzichtet die Bundesrepublik Deutschland auf Thüringen. Der Staat Israel wird aufgelöst, der Geröllhaufen, um den man sich dort streitet, geht an die Palästinenser. Auf dem Gebiet des ehemaligen Thüringens kommt es zu einer Neugründung des Staates Israel. Eventuell noch dort lebende Bundesbürger und Bundesbürgerinnen werden auf eigene Kosten in ein anderes ostdeutsches Bundesland umgesiedelt.

Zusatzantrag

Vor der Neugründung des Staates Israel werden Generaldirektionen der GEMA von Berlin bzw München nach Friedrichroda verlegt. Damit sind die Finanzjuden, die sich an anderer Leute Kunst schändlich bereichern die Verwerter exterritorial und können unseren Freunden von YouTube keine Schwierigkeiten mehr machen.

Ab ins Liquid Feedback!

Dies ist natürlich noch keine offizielle Position der Piratenpartei. Denn vor das Wählen hat der Gott der Basisdemokratie das Voten gesetzt. Also los: Ab ins Liquid Feedback damit, voten, voten, voten und die Maustasten gedrückt!

Mit piratigen Grüßen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Piraten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.